Kategorien
Blattbestimmung | Braun & grün blühende Pflanzen | Giftpflanzen | Heilpflanzen | Wildgemüse |

Artemisia vulgaris (Beifuß)

Der Gewöhnliche Beifuß, Gemeine Beifuß oder Gewürzbeifuß (Artemisia vulgaris) befindet sich in prominenter Gesellschaft, er ist nah mit den Chrysanthemen und dem Estragon verwandt. Auch ist er selbst kein Unbekannter, er wird zum Verfeinern von fettreichen Speisen verwendet.

Beifuß zwischen Pflastersteinen
Überlebenskünstler Beifuß, er kann auch zwischen Pflastersteinen wachsen.

Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet von Artemia vulgaris liegt in Europa und reicht bis nach Nordafrika und in Asien bis nach China. Als Gewürzpflanze wurde er in andere Regionen eingeführt und kann dort verwildert wachsend zu finden sein.

Die mehrjährige Wildstaude wird zwischen 50 und 200 Zentimeter hoch. Die Höhe richtet sich nach dem Standort. Ist der Boden trocken und mager, bleibt der Beifuß klein. Seine Blütezeit dauert von Juli bis September.

Besiedelt werden neben Äckern, Wiesen und Böschungen auch Wegränder, Bahndämme oder Schuttplätze.

Beifuss-Blätter

Heil-und Gewürzpflanze Beifuß

Beifuß enthält Bitterstoffe und ätherische Öle. Er gilt als das ideale Gewürz für deftige und fettreiche Fleischspeisen. Ihm werden durchblutungs- und verdauungsfördernde sowie beruhigende Wirkungen nachgesagt. Er kann aber auch Allergien auslösen.

Beifuß im Garten

Artemisia vulgaris ist eine robuste Pflanze und verträgt, wenn er angewachsen ist, auch trockene Standorte mit durchlässiger Erde. Am besten gedeiht er in voll- bis teilsonnigen Lagen. Gedüngt werden muss er nicht.

Artemisia vulgaris Variegata
Artemisia vulgaris „Variegata“ ist eine buntlaubige Sorte des Beifuß und wird im Staudenfachhandel angeboten.

artemisia vulgaris

beifuß

beifuß-blätter