Kategorien
Blattbestimmung | Braun & grün blühende Pflanzen | Rot & rosa blühende Pflanzen | Wildgemüse |

Plantago media (Mittlerer Wegerich)

Mittlerer Wegerich

Auf den ersten Blick sieht der Mittlere Wegerich aus wie eine Hybride (Kreuzung) aus Breit- und Spitzwegerich. Von seinen Verwandten lässt er sich gut durch seine püscheligen weiß bis rosa gefärbten Blütenstände unterscheiden.

Mittlerer Wegerich

Merkmale

Plantago media wächst mehrjährig, wird aber nicht sehr alt. Dafür produziert er viele Samen, die sein Überleben sichern sollen.

Seine Blütezeit dauert von Mai bis Juli. Die Einzelblüten öffnen sich nacheinander, von unten nach oben. Das hat einen Grund: Sie werden von Bienen bestäubt, die die Blütenstände von unten nach oben abfliegen.

Ob die Blätter flach auf dem Boden liegen oder nach oben zeigen, richtet sich nach dem Standort. Wächst der Mittlere Wegerich zwischen Gräsern, dann zeigen sie nach oben, um mehr Licht zu erhalten. In Wiesen die häufig gemäht werden, liegen sie auf dem Boden, sodass er auch dort überleben kann.

Vorkommen

Das natürliche Verbreitungsgebiet reicht in Asien bis nach China, in den meisten europäischen Ländern ist er ebenfalls heimisch. Verwildert wachsend soll er auch in einigen Teilen der USA vorkommen (Quelle).

Der Mittlere Wegerich besiedelt Wiesen, Weiden, Wegränder, Böschungen und Dämme. Er verträgt sonnige bis halbschattige Standorte.

Verwendung

Die Blätter sind essbar, sie haben ein nussiges Aroma. Allerdings sind sie auch jung schon sehr faserig und bissfest. Für die Verwendung in der Küche besser geeignet ist der Hirschhorn-Wegerich, der über den Kräuterfachhandel bezogen werden kann.

Als Heilpflanze ist Plantago media nicht von Bedeutung.

Mittlerer Wegerich im Rasen
Mittlerer Wegerich im Rasen.

Mitlerer Wegerich Blätter