Papaver argemone (Sand-Mohn)

Sand-Mohn

Sand-Mohn

Beschreibung

Der Sand-Mohn (Papaver argemone) bleibt mit Höhen von 15 bis 30 Zentimetern etwas kleiner als die anderen heimischen Mohn-Arten. Von denen er sich leicht anhand seiner mit feinen Borsten überzogenen Fruchtkapseln unterscheiden lässt.

Er wächst ein- bis zweijährig und blüht von April bis September.

Die Blüten des Sand-Mohn halten nicht lange. Sie öffnen sich in den Morgenstunden und können die Hüllblätter schon am Nachmittag abgeworfen haben.

Papaver argemone

Sand-Mohn Blätter
Die Blätter und Stängel des Sand-Mohn sind mit zu 3 Millimeter langen Haaren überzogen.

Vorkommen

Das natürliche Verbreitungsgebiet von Papaver argemone reicht von Europa bis in den Kaukasus, nach Westasien und Nordafrika. Als eingeschleppte Art ist er auch in einigen nordamerikanischen Regionen anzutreffen.

Besiedelt werden Böschungen, Wegränder, Getreidefelder und Dämme. Er bevorzugt warme Standorte und sonnige Lagen. Mit sandigem und nährstoffarmem Boden kommt er gut zurecht.

Sand Mohn auf Boeschung
Sand-Mohn auf einer Böschung. Ebenfalls zu sehen sind Erdrauch, Reiherschnabel und Hunds-Kerbel.
Sand-Mohn am Wegrand
Sand-Mohn am Wegrand.
Sand-Mohn auf Damm
Sand-Mohn auf einem Damm. Aufgrund seiner Größe und da er nicht so dichte Bestände bildet wie der Klatschmohn, ist er weit weniger auffällig.

Ist der Sand-Mohn giftig?

Ja, Papaver argemone ist leicht giftig und enthält Rhoeadin und Protopin.

Papaver argemone
Papaver argemone und die Samenstände des Hunds-Kerbel (links).
Papaver argemone
Papaver argemone und Hirtentäschel (rechts unten).

Sand-Mohn

Papaver argemone

Papaver argemone

Papaver argemone

Kategorien: Blattbestimmung | Giftpflanzen | Rot & rosa blühende Pflanzen |