Großes Schöllkraut (Chelidonium majus)

Merkmale

Großes Schöllkraut

Die Gattung Chelidonium zählt zur Familie der Mohngewächse (Papaveraceae) und ist monotypisch. Das heißt sie beinhaltet nur eine Art: Chelidonium majus. Die als Großes Schöllkraut oder einfach nur Schöllkraut bekannte Pflanze kann über 70 Zentimeter hoch werden und zeigt ihre gelben Blüten von April bis Oktober.

Charakteristisch für das Große Schöllkraut ist sein orangegelber Pflanzsaft. Er ist giftig, kann Kontaktallergien auslösen und wird als Naturheilmittel zur Bekämpfung von Warzen eingesetzt.

Chelidonium majus wächst zweijährig oder mehrjährig, wird aber nach meinen Beobachtungen nicht sehr alt.

Die Verbreitung erfolgt durch Samen und Ausläufer. Bei schlechtem Wetter bleiben die Blüten geschlossen.

Chelidonium majus

Herkunft und Standorte

Chelidonium majus ist in den meisten europäischen Ländern heimisch sowie im temperierten Asien (Kaukasus, Mongolei, Sibirien, Westasien). Das Verbreitungsgebiet reicht bis nach Nordafrika (Quelle).

Besiedelt werden halbschattige bis schattige Standorte, zu finden ist das Schöllkraut in Gebüschsäumen, an Böschungen, Wegrändern, in Parks und Gärten. Es kann auch auf Mauern und Treppen wachsen.

Schöllkraut auf Mauer
Auf einer Mauer wachsendes Schöllkraut

Verwendung

Das Schöllkraut wird vereinzelt als Zierstaude für den Bauerngarten verwendet. Es sind Zuchtformen mit gefüllten oder gezackten Blüten zu erhalten.

Chelidonium majus Laciniatum
Chelidonium majus „Laciniatum“

Das Schöllkraut im Garten

Wenn der Boden gleichmäßig feucht ist und etwas Humus oder Lehm enthält, benötigt das Schöllkraut nur wenig Pflege. Es eignet sich für halbschattige bis schattige Standorte.

Wer nicht möchte, dass es sich im ganzen Garten breitmacht, muss Verblühtes regelmäßig entfernen.

Auch die gefüllt und gezackt Blühenden Zuchtformen verbreiten sich durch Selbstaussaat. Aber nicht ganz so heftig wie die Wildform.

Regelmäßig gegossen werden muss es nur während der heißen Sommerwochen, wenn auch an schattigen Standorten die Erde schnell austrocknen kann.

Dünger benötigt es nicht.

Chelidonium majus auf Mauer
Mauerblümchen Schöllkraut: Chelidonium majus wächst häufig auf, aus oder an Mauern. Solche Exemplare bleiben zumeist kleiner als im Boden wachsende.

Bestäuber

Chelidonium majus wird gelegentlich von Honigbienen und Wildbienen angeflogen. Bei Insekten so beliebt wie die verwandten rot blühenden Mohnarten, ist das Schöllkraut aber nicht.

Chelidonium majus mit Honigbiene
Chelidonium majus mit Honigbiene

Chelidonium majus

Chelidonium majus

Chelidonium majus

Chelidonium majus

Chelidonium majus

Schöllkraut Samen
Nach der Blüte erscheinen Hülsen mit den Samen. Wenn die Samen reif sind, öffnen sich die Hülsen. Anschließend vertrocknen die verblühten Triebe. Es wachsen aber neue nach.

Schöllkraut Hülsen

Chelidonium majus
In milden Wintern und klimatisch günstigen Regionen wächst das Schöllkraut immergrün. Und kann im Dezember noch saftig grün aussehen.

Großes Schöllkraut

Schöllkraut

Schöllkraut

Schoellkraut-im-Rasen
An halbschattigen und ausreichend feuchten Standorten kann sich das Schöllkraut auch im Rasen niederlassen.

Kategorien: Blattbestimmung | Gelb & orange blühende Pflanzen | Heilpflanzen |