Kategorien
Blau & lila blühende Pflanzen | Neophyten |

Lycium barbarum (Gemeiner Bocksdorn, Goji)

Gemeiner Bocksdorn, Goji

Gojibeeren

Kurzbeschreibung

Der Gemeine Bocksdorn ist ein teilweise invasiv vorkommendes Superfood mit einer Schwäche für Mehltau.

Bocksdorn mit Mehltau

Merkmale

Die Beeren des Gemeinen Bocksdorn, die Gojibeeren, gelten bei uns als Superfood. Sie sind getrocknet, gefroren und frisch zu erhalten. Ihnen werden einige gesundheitliche Wirkungen zugeschrieben, wissenschaftlich belegt scheinen davon aber nicht viele zu sein (Quelle).

Die Gojibeeren stammen von einem Strauch aus der Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae). Sein botanischer Name lautet Lycium barbarum. Im deutschen Sprachraum wird er außer Gemeiner oder Gewöhnlicher Bocksdorn auch Chinesische Wolfsbeere genannt.

Lycium barbarum wächst nicht aufrecht, sondern überhängend. Er ist sommergrün und wirft die Blätter im Herbst ab. Seine Äste können über zwei Meter lang werden. An ihnen erscheinen von Juni bis September die kleinen lila Blüten. Reife rote Früchte sind ab Juli zu sehen.

Die Verbreitung erfolgt nicht nur durch Samen, sondern auch durch Ausläufer, sodass sich der Bocksdorn an geeigneten Standorten flächig ausbreiten kann. Und andere Pflanzen überwuchert.

Vorkommen

Die ursprüngliche Heimat des Bocksdorn ist China. Nach Europa und in andere Regionen gelangte er als Nutz- und Zierpflanze.

Verwildert wachsend zu finden ist Lycium barbarum in der Nähe von Gärten. Hier in der Region wächst er auf Dämmen, Böschungen, Baustellen sowie entlang von Wegen und Straßen. Auch auf Mauern und in Pflasterfugen kann er überleben.

Goji vor Mauer
Verwildert wachsender Goji vor einer Mauer in der Nähe einer Schrebergartenanlage.
Bocksdorn auf Damm
Bocksdorn auf einem Damm.
Bocksdorn am Wegrand
Sich flächig ausbreitender Bocksdorn am Wegrand.
Lycium barbarum auf Böschung
Lycium barbarum auf einer Böschung.

Bocksdorn im Garten

Außer einem regelmäßigen Rückschnitt, benötigt der Bocksdorn nicht viel Pflege. Am besten gedeiht er an voll- bis teilsonnigen Standorten. Der Boden kann sandig-lehmig, humos oder durchlässig sein. Bis er angewachsen ist und während der heißen Sommerwochen sollte er regelmäßig gegossen werden.

Bocksdorn im Garten
Bocksdorn in meinem (ehemaligen) Garten. Schon Anfang September zeigt sich bei den ersten Blättern Mehltau.

Bocksdorn und Mehltau

Der Bocksdornstrauch ist, wie sich das für ein echtes „Unkraut“ gehört, eine robuste und anpassungsfähige Pflanze. Mit einer kleinen Schwäche für Mehltau. In meinem Kiez sind die Blätter der meisten Exemplare ab September mit einer weißen Pilzschicht überzogen.

Was ihnen aber nicht zu schaden scheint, einige der hier gezeigten Pflanzen beobachte ich seit Jahren an ihren Standorten.

Goji mit Mehltau