Ranunculus repens (Kriechender Hahnenfuß)

Kriechender Hahnenfuß

Kriechender Hahnenfuß Blüten

Merkmale

Der Kriechende Hahnenfuß (Ranunculus repens) verbreitet sich durch Samen und schnell wachsende Ausläufer. Ähnlich wie Giersch, lässt er sich schwer entfernen. Darf er hemmungslos blühen, kann er eine Wiese in ein güldenes Blütenmeer verwandeln. Zumindest von April bis Mai, seiner Hauptblütezeit. Vereinzelte Blüten können bis September erscheinen.

Die aufrecht wachsenden und blühenden Triebe erreichen Höhen zwischn 10 und 40 Zentimetern. Die Ausläufer können über einen Meter lang werden.

In milden Wintern und Regionen wächst Ranunculus repens immergrün. Alle Pflanzenteile sind leicht giftig. Verwandtschaftliche Verhältnisse bestehen zur Sumpfdotterblume (Caltha palustris).

Ranunculus repens und Ranunculus bulbosus
Vom Knolligen Hahnenfuß läßt sich Ranunculus repens durch seine anliegenden Kelchblätter unterscheiden.
Ranunculus repens Pleniflorus
Die gefüllt blühende Sorte Ranunculus repens „Pleniflorus“ kann über den Staudenfachhandel bezogen werden.

Vorkommen

Außer in Europa ist der Kriechende Hahnenfuß auch noch in Nordafrika und Asien heimisch. Er besiedelt Wiesen, Äcker, Ufer, Parks, Gärten, Dämme und Wegränder mit gleichmäßig feuchtem bis nassem Boden. Sandige und durchlässige Erde verträgt er nicht dauerhaft.

Kriechender Hahnenfuß am Wegrand
Der Kriechende Hahnenfuß am Wegrand.
Kriechender Hahnenfuß in Wiese
Kriechender Hahnenfuß in einer Wiese. Im Hintergrund ist die Weiße Taubnessel (Lamium album) zu sehen.

Kriechender Hahnenfuß

Kriechender Hahnenfuß

Ranunculus repens

Ranunculus repens

Kriechender Hahnenfuß im Rasen
Kriechender Hahnenfuß im Rasen, aufgenommen im Oktober.

Kategorien: Blattbestimmung | Gelb & orange blühende Pflanzen | Giftpflanzen |