Heracleum mantegazzianum (Riesen-Bärenklau)

Herkulesstaude, Herkuleskraut, Riesen-Bärenklau

Dass Heracleum mantegazzianum als Riesen-Bärenklau und Herkulesstaude bezeichnet wird, hat einen Grund: Die zur Familie der Doldenblütler (Apiaceae) zählende Pflanze kann über drei Meter hoch werden. Auch die Blätter werden groß, sie erreichen Längen von einem Meter oder mehr.

Herkulesstaude an Waldweg
Bereits gut einen Meter hohe Herkulesstauden Anfang Mai an einem Waldweg in Ede in den Niederlanden.

Der Riesen-Bärenklau stammt aus dem Kaukasus und gelangte als Zierpflanze nach Europa und in andere Regionen. Wo er sich invasiv ausbreiten konnte. Er ist in allen Pflanzenteilen giftig, schon der Kontakt mit den Blättern oder Trieben kann Kontaktallergien auslösen.

Riesen Bärenklau Blattstiel

Die hier gezeigten Bilder sind in den Niederlanden entstanden, wo Heracleum mantegazzianum häufig auch entlang von Autobahnen zu sehen ist. Besiedelt werden Wälder, Böschungen, Gebüschsäume, Gräben, Ufer und Wiesen.

Heracleum mantegazzianum Blatt

Von der verwandten und dem Riesen-Bärenklau im Habitus ähnlich sehenden Engelwurz (Angelica archangelica), lässt er sich gut durch seine Blätter unterscheiden.

Heracleum mantegazzianum & Angelica archangelica
Heracleum mantegazzianum (oben) und die verwandte Engelwurz (Angelica archangelica) (unten).

Heracleum mantegazzianum Riesen Bärenklau

Riesen Bärenklau

Herkulesstaude

Kategorien: Blattbestimmung | Giftpflanzen | Neophyten | Wegrand |